Varianten für Ihren Maßanzug von cove&co

Wir bei cove&co bieten Ihnen eine Vielzahl von Maßanzug Varianten an. Hier können Sie je nach Wunsch und Vorstellung alle Details Ihres Anzugs nach Maß individuell festlegen.

Mit der Wahl der Reversform entscheidet man sich für die Businessversion (fallendes Revers) oder die festliche Version (steigendes Revers, auch Spitzfasson genannt).

Wir fertigen Ihr Jackett wahlweise mit zwei Seitenschlitzen (britisch) für einen guten Fall, mit einem (mittleren) Rückenschlitz (amerikanisch) oder ohne Schlitze (kontinentaleuropäische Variante). Die Optik eines Sakkos lässt sich außerdem durch eine Vielzahl von Ausstattungsdetails variieren.

Sakko einreihig

Unsere Passformqualität erlaubt es Ihnen, selbstsicher aufzutreten. Unsere Schneider führen das Aufmaß mit höchster Sorgfalt durch. Das erfordert jahrelange Erfahrung. Hinzu kommt die fachkundige und ehrliche Beratung, denn nicht jede Sakko- oder Hosenform ist für jede Figur geeignet. Das Urteil über eine gute Passform hängt oft von sehr subjektiven Empfindungen ab. Auch modische Aspekte können relevant sein und die Passform beeinflussen, zum Beispiel ein bewusst kurz geschnittenes Sakko.

Einknopf-Sakko > Steigendes Revers

Das Sakkomodell mit einem Schließknopf ist eine sehr modische Variante in der klassischen Herrenbekleidung. Besonders beliebt ist diese Ausführung in der festlichen Abendgarderobe, häufig als Smoking mit Seidenspiegel (Revers mit Seidenbesatz).

Zweiknopf-Sakko, Hochgeschlossen > Fallendes Revers

Die hochgeschlossene Zweiknopf-Sakko – form wird derzeit viel verlangt. Die Länge des Revers erzeugt optisch eine „streckende“ Wirkung. Beim Zweiknopf- Sakko wird nur der obere Schließknopf geschlossen, der untere Knopf bleibt stets geöffnet.

Zweiknopf-Sakko, Normal Geschlossen > Steigendes Revers

Eine Zweiknopf-Variante mit einer etwas tieferen Knopfstellung. Mit fallendem Revers ideal für untersetzte Figuren durch das lange Revers, das optisch „streckt“. Die abgebildete Form mit steigendem Revers ist eine modischere Sakko- bzw. Anzugvariante.

Dreiknopf-Sakko > Fallendes Revers

Der Klassiker der letzten zehn Jahre, der in keinem Herrenkleiderschrank fehlen darf. In der Regel wird nur der mittlere Schließknopf geschlossen – zur Betonung der Taillierung kann auch der obere Knopf geschlossen werden.

Sakko zweireihig

Beim zweireihigen Sakko werden beim Schließen im vorderen Bereich zwei Stoffebenen übereinandergelegt – deswegen auch die Bezeichnung übergeknöpftes Sakko. Diese Sakkoform ist optisch besonders elegant. Der Zweireiher wird häufig für untersetzte Figuren empfohlen mit der Argumentation, dass diese Form den Bauch umschließt bzw. verdeckt. Wir empfehlen den Zweireiher daher sogar eher für große und schlanke Figuren. Allerdings hat der Zweireiher den Vorteil, dass er den Träger diszipliniert, das Sakko zu schließen und so einen möglichen Bauchansatz verdeckt.

Ein Schließknopfpaar, Ein Zierknopfpaar > Steigendes Revers

Das steigende Revers gehört zwingend zum Zweireiher. Dieses Modell hat ein Schließknopfpaar und ein so genanntes Zierknopfpaar knapp unterhalb der Brust. Durch den tiefen Schließpunkt hat diese Sakkoform ein sehr langes Revers.

Ein Schließknopfpaar, Zwei Zierknopfpaare > Steigendes Revers

Dieses Modell hat ein Schließknopfpaar und zwei Zierknöpfe in Brusthöhe des Trägers. Die V-förmige Anordnung der Knöpfe betont die Taillierung des Sakkos. Auch hier erzeugt der tiefe Schließpunkt ein langes Revers.

Zwei Schließknopfpaare; Ein Zierknopfpaar > Steigendes Revers

Der Klassiker unter den Zweireihern! Geschlossen wird nur das obere Schließknopfpaar, das Untere bleibt aus Gründen der Bequemlichkeit wie beim Einreiher geöffnet. Die V-förmige Anordnung der Knöpfe betont auch hier die Taillierung.

Westen

Die Weste hat entweder einen modernen, sportlichen Charakter und strahlt Frische und Aktivität aus. Dann sollte sie im Kontrast zum übrigen Outfit stehen. Oder sie wird Ton in Ton zum einreihigen Anzug getragen, was elegant wirkt. Der obere Westenabschluss sollte dabei immer aus dem Sakko herausschauen. Welche Weste zu welchem Sakko passt, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Hochgeschlossen > Sechs Schließknöpfe

Diese Westenform ist geeignet für ein einreihiges Sakko mit drei Schließknöpfen. Sie ist mit zwei breiten Leistentaschen gearbeitet.

Normal geschlossen > Sechs Schließknöpfe

Diese Westenform ist die richtige Ergänzung für ein einreihiges Sakko mit zwei Schließknöpfen und ist mit zwei Leistentaschen gearbeitet, wie Sie sie von der Brusttasche Ihrer Sakkos kennen.

Zweireihige Weste mit steigendem Revers

Die zweireihige Weste mit Revers wird klassisch zum Cut getragen, überdies aber auch zu einem formellen, einreihigen Anzug. Die so genannte U-Boot- Weste, eine tief ausgeschnittene ein- oder zweireihige Weste, wird zum Smoking getragen.

Hochgeschlossen > Sieben Schließknöpfe, Fallendes Revers

Die sogenannte Anwaltsweste passt zum einreihigen Sakko mit drei Schließknöpfen. Sie ist ebenfalls mit zwei breiten Leistentaschen gearbeitet.

Hosen

Gegenwärtig überwiegt in der klassischen Herrengarderobe die relativ schmal geschnittene Hosenform mit einer Bundfalte. Wer es etwas sportlicher liebt, findet mit unserer modischen Hosenform mit flacher Front-, Flügel- oder Stecktasche die passende Alternative. Zwei Bundfalten empfehlen wir den Anhängern italienischer Garderobe.

Ohne Bundfalte

Die sportlichste und modischste Hosenform in der klassischen Herrenbekleidung. Wir empfehlen diese Hosenform gerne jungen schlanken Berufseinsteigern, die sich noch nicht an elegante Businesskleidung gewöhnt haben. Praktisch ist diese Hosenform für den täglichen Job am Schreibtisch nur bedingt: Sitzend kann man kaum in die Hosentasche greifen.

Eine Bundfalte

Der Klassiker unter den Business Hosen – schlank geschnitten, aber durch die Bundfalte mit ausreichend bequemer Weite. Die Falte öffnet sich, wenn sie gebraucht wird. Wir empfehlen diese Hosenform für den Businessalltag.

Zwei Bundfalten

Eine Hosenform, die wir beim Anzug gerne kräftigeren Herren empfehlen, da sie zugleich elegant erscheint und maximale Bequemlichkeit bietet. Häufig wird die Bundfaltenform auch bei Freizeithosen gewählt, zum Beispiel bei einer Cordhose. In Italien tragen übrigens auch besonders schlanke Herren mit Vorliebe diese Hosenform.

Taschenformen

Paspeltasche
Flügeltasche
– auch französische Tasche genannt –
Tasche in der Seitennaht
Stecktasche
– nur ohne Bundfalte möglich –